12. September 2015: Le Marathon du Médoc

12. September 2015: Le Marathon du Medoc

Unsere Ergebnisse:
Claudia Kümper: 06:10:37 h
Svende Kümper: 06:10:34 h
Fabian Kümper: 06:10:38 h
Frank Nicklisch: 06:10:38 h

 

Quelle Fotos: Privat und maindruphoto.com

 

Laufbericht von Claudia Kümper

Am Freitagabend begann das Fest mit einem Apéritif auf der Wiese vor dem Château Sénilhac (dem diesjährigen Ausrichter der Feierlichkeiten), der Verköstigung leckerer Weißweine, dazu ein reichhaltiges Angebot an salzigen Snacks, begleitet von Live-Musik, ehe es gegen 21 Uhr zum 4-Gänge-Menü ins Festzelt ging. Den ganzen Abend lang wurden immer wieder neue Flaschen Wein (soll heißen: immer wieder neue Sorten, die köstlichen und durchweg edlen Aushängeschilder der Region) auf die Tische gestellt. Zu später Stunde endete die Auftaktfeier mit einem großen Feuerwerk – danach blieb nicht mehr allzu viel Zeit zum Schlafen…

Am frühen Samstagmorgen fuhren wir uns von unserem Hotel in Bordeaux aus knapp 50 km Richtung Norden nach Pauillac, wo der Marathon startete. Dort trafen wir auf lauter fantasievoll verkleidete Gestalten, wenngleich sich nicht alle gemäß dem diesjährigen Motto “Schick in Schale” angezogen (sozusagen eher “ausgezogen”) hatten. Als Einstimmung auf den Lauf zeigten Trapezkünstler unter einer Metallkugel in luftiger Höhe ihr Können. Dann ging es endlich los! Zunächst bewegten wir uns nur langsam voran, erreichten irgendwann unser Lauftempo, um bald danach wieder abzubremsen, um keine der Weinproben oder der vielen anderen Köstlichkeiten unterwegs zu verpassen.

Irgendwann unterwegs fing es leider an zu regnen – und zum ersten Mal waren die Herren im Frack uns Damen in unseren leichten Kleidern überlegen. Bei längeren Pausen fingen wir jetzt doch schneller an zu frieren. Der guten Stimmung hat das Wetter allerdings nicht geschadet. Nach km 38 begann das “4-Gänge-Menü”. Bei den Austern hatte ich mir wohl etwas zu viel Zitrone genommen, jedenfalls verzog es mir ein wenig die Mundwinkel 🙂 Fabian ließ sich von der langen Schlange nicht abhalten und probierte auch das Fleisch. Beim Käsestand liefen wir vorüber und auch auf das Eis bei km 41 haben wir verzichtet.

Es war mehrfach zuvor darauf hingewiesen worden, dass nur die Läufer, die vor dem Zielschluss nach 6:30 Stunden ankämen, auch eine Medaille und das Zielgeschenk erhalten würden. Da wir nicht sicher sein konnten, ob hier die Netto- oder Bruttozeit gemeint war, haben wir uns lieber am Ende ein bisschen beeilt. Vom Genuss-Aspekt her hätten wir gerne noch lange verweilen können…

Nach einer Bruttozeit von 6:24 h und einer Nettozeit von 6:10 h (mit kleinen individuellen Abweichungen) erreichten wir das Ziel.

Während des Zieleinlaufs auf der Strandpromenade von Pauillac wurden wir vom Publikum lauthals gefeiert.
Neben den hübschen Medaillen (passend zum Thema) gab es noch eine Umhängetasche mit dem Marathon-Logo sowie eine Holzkiste mit einer Flasche Rotwein und für die Damen eine Rose. Die Verpflegung im Zielbereich ließ keine Wünsche offen – hier wurde gleich weiter gefeiert.

Irgendwann sehnten wir uns aber nach einer heißen Dusche und begaben uns auf den Heimweg.
Beim Abendessen im Hotel haben wir uns – dem Anlass entsprechend – eine köstliche Flasche Médoc-Wein gut schmecken lassen.

Am Sonntagmorgen traf sich eine buntgemischte Gruppe zur “Balade”, einer Wanderung über 10 km, um weitere Weingüter der Region mit ihren exzellenten Produkten kennen zu lernen. Zu diesem Zweck erhielten wir eine Probierschale am Band, die wir um den Hals trugen. Alle paarhundert Meter fand eine Weinverköstigung statt, oftmals untermalt von Musikgruppen, die für gute Stimmung sorgten. Jetzt musste auch niemand mehr auf die “Marathon-Kondition” Rücksicht nehmen!

So merkte man nicht, wie die Zeit (und der Weg) verging. Zum Abschluss war eine große internationale Läufer-Party mit leckerem Essen und köstlichen Weinen im Château angesagt.

Dieser Marathon (mit Begleittagen) ist ein echtes Erlebnis und wird dem legendären Ruf, der ihm vorauseilt, in jeder Hinsicht gerecht.